Feldhandbuch

Inhaltsverzeichnis


  • Trainings-Blöcke
  • Formaldienst und Meldung
  • Aufbau der Truppe
  • Funk- und Betriebssprache
  • Bewegung im Squad
  • Feuerkampf Verhaltensweisen
  • Squad im Angriff
  • Squad in Verteidigung
  • Orts und Häuserkampf (OHK,CQC)
  • Kürzel
  • Rechte und Pflichten der Führung

Im Block Blue wird sich mit der Organisation innerhalb eines Platoon auseinandergesetzt. Im Bereich des Formaldienst geht es um die US-Militärischen Traditionen unserer Einheit, sowie den Vorgehensweisen im Roleplay.

Inhalt:

  • Formaldienst & Meldungen
  • Aufbau der Truppe
  • Funk- & Betriebssprache

Im Block Red geht es um Theorie und Praxis nahe Anwendungen eines Squads. Hierbei wird sich mit dem Angriff und der Verteidigung theoretisch auseinandergesetzt. Im Anschluss geht es um die Praktische Umsetzung sowie das Verständnis von Vorgehensweisen.

Inhalt:

  • Squad in Verteidigung
  • Squad im Angriff

Im Block Red dreht es sich um Bewegung als Squad und Platoon. Es werden Transport Möglichkeiten und Verhaltensweisen besprochen.

Inhalt:

  • Bewegung im Squad
  • Transport- & Combat Konvoi
  • Air-Transport

Im Block Red wird der Orts- & Häuserkampf in unser Auge gefasst. Hierbei gilt der aktiv direkte und indirekte Feuerkampf in und außerhalb von Ortschaften und Städten. Es werden ebenfalls Bewegungsverhalten hierbei thematisiert.

Inhalt:

  • Orts- und Häuserkampf (OHK & CQC)

Im Block Purple wird sich theoretisch mit den Rechten und Pflichten von Führungspersonal auseinandergesetzt. Hierbei gilt es die Struktur der gesamten Kompanie kennenzulernen. Es soll ebenfalls Raum für genaue Fall-Analysen stattfinden, um aktuelle Themen in den Truppen aufzunehmen.

Inhalt:

  • Organigram
  • Rechte & PFlichten der Führung

Formaldienst und Meldungen:

Das Thema Formaldienst beschreibt grundsätzlich das erwünschte Verhalten im offiziellen Rahmen abseits von Kampfeinsätzen in Missionen. Die Hauptelemente des Formal Dienstes sind das Antreten und die Meldung, beide dieser Aspekte werden nun im Detail hier erklärt.

Vorbereitung

Work in Progress 

Stillgestanden :

In der Formation kann es dazu kommen das von den Soldaten verlangt wird stillzustehen, dies wird vorher angekündigt und soll nach der Ankündigung auf ein “Achtung” hin ausgeführt werden. Dabei wird das “Tung” in Achtung extra betont und in diesem Moment möglichst gleichzeitig mit den Kameraden salutiert bis der Formation erlaubt wird wieder bequem zu stehen.

Der Block :

Der Block selbst ist eine einfache Formation aus mehreren Blöcken welche jeweils aus zwei Reihen gebildet werden. Grundsätzlich reihen sich die ersten 8 Soldaten in einer einfachen Linie mit einer Lücke zwischen dem vierten und fünften Soldaten auf. Ab dem 9. Soldaten wird ebenfalls mit einer Lücke eine zweite Linie hinter der ersten gebildet.

Erklärung der Meldung: 

Eine Meldung ist immer dann notwendig wenn in offiziellem Rahmen entweder eine Frage gestellt wird, ein Anliegen mit einem Dienstgrad höheren besprochen werden soll oder von einem Dienstgrad höheren befohlen worden ist sich bei diesem zu melden. Sollte die Meldung vor einer Formation wie zum Beispiel beim Antreten dem Block durchgeführt werden, ist zu beachten das der Freiraum zwischen den Kommandoelementen und dem Block selbst nicht durchquert wird, in diesem Fall tritt man um die Formation herum an das Ziel der Meldung heran.

Die Meldung selbst:

 Der Anfang einer Meldung unterliegt grundsätzlich immer dem gleichen Prinzip : Der Meldung machende Soldat tritt an die Person heran an die sich gerichtet werden soll und salutiert so lange schweigend bis der Salut erwidert wird und von dem Dienstgrad höheren der Arm wieder gesenkt worden ist. Danach ändert sich das Vorgehen entsprechend der Situation wie folgt

  • „Gunnery Sergeant, Private Winter melde mich wie befohlen!“ (Auftrag sich beim Vorgesetzten zu melden/erscheinen)
  • „Gunnery Sergeant, Private Winter melde mich in Dienstlicher Absicht!“ (Sie möchten den Vorgesetzten sprechen)
  • „Gunnery Sergeant, Private Winter melde mich mit neuem Dienstgrad ab!“ (Abmeldung nachdem man befördert wurde und weg tritt)

Aufbau der Truppe:

Erklärung des Konzepts :

Die PMC:WO ist nach aktueller Lage eine private Militärfirma welche ihre Dienste an die Regierung und Mächtigen der Welt verkauft. Sollten wir dabei in offizieller Mission für unser Auftrag Land dienen tragen wir in aller Regel dazu passend deren Ausrüstung. Sollte dies nicht der Fall sein rüstet sich das PMC:WO nach eigenem Ermessen so aus das sie sich untereinander klar vom Feind differenzieren können.

Organisatorisches :

Davon ausgehend, dass für eine Mission die volle Platoon Stärke der PMC:WO gestellt werden kann besteht dieser in den kleineren Teilen aus Squads welche selbst wieder in Fireteams eingeteilt sind.

Platoon/Zug :

Ein Platoon besteht aus dem Platoon HQ (Führung) sowie seinen Squads die jeweils ihr eigenes Führungspersonal haben. Der Platoon bildet in unserem Fall das größte Element in der Truppe.

Bei regulärer Besetzung unterstehen dem Platoon Leader drei Squads mit jeweils 10 Soldaten sowie sein eigenes Unterstützungspersonal was etwa 35 Soldaten in einem regulären Platoon ergibt.

Das Platoon HQ beherbergt seinen Platoon Leader welcher das Führungselement darstellt,dessen Platoon Sergeant welcher zur organisatorischen Unterstützung herangezogen wird und das Unterstützungspersonal was herangezogen wird falls dies notwendig sein sollte.

Squad :

Ein reguläres Squad besteht in der Regel aus einem Squad Leader welcher zwei Fireteams führt und dabei von seinem Stellvertreter abgesichert und unterstützt wird.

Das Squad oder genauer der Squad Leader bildet das Verbindungsstück der Fireteams und somit der Einzelschützen mit dem Platoon und somit automatisch der Mission als großes und ganzes.

Bei regulärer Besetzung unterstehen dem Squad Leader zwei Fireteams mit jeweils 5 Soldaten, was mit ihm selbst und dem Stellvertreter eine Gesamtstärke von 12 Soldaten ergibt.

Fireteam :

Das Fireteam ist die organisatorisch kleinste Gruppierung innerhalb der Kommandostruktur und wird von einem Fireteam Leader angeleitet.

Das Fireteam besteht aus dem Leader und seinen drei Soldaten die sich entsprechend der Mission variabel ausrüsten.

Ein Fireteam besteht immer aus mindestens vier Mann.

Verhalten bei Ausfällen :

Sollte eines der Führungselemente ausfallen übernimmt eines der untergeordneten Elemente und wird dann selbst von seinem untergeordneten Elemente vertreten. Dies geschieht damit trotz Ausfällen die Funktion des Platoons aufrecht gehalten werden kann.

Bewegung im Squad:

Organisatorisches :

Die Bewegung des Squads kann in verschiedenen Formationen erfolgen die alle ihre Besonderheiten haben. Sinn und Zweck der Formationen ist es das Squad der Situation und den Bedingungen entsprechend anzupassen und so optimal für alle Gegebenheiten gewappnet zu sein.

Gestaffelte Kolonne:

Die gestaffelte Kolonne ist eine Marschformation welche den Soldaten erlaubt organisiert und mit Sicherheitsabständen vorzurücken. Ein weiterer Vorteil ist das die Gestaffelte Kolonne bei korrekter Ausführung einen nahtlosen Übergang in eine Rundumsicherung ermöglicht. Sie ist, sollte genügend Platz zur Ausführung vorhanden sein, immer eine gute Wahl.

Gefechtsline / Line:

Die Linie ist nützlich um mit seinem Trupp gleichzeitig einen Feind anzugreifen wenn sichergestellt werden kann das der Feind sich in einer bestimmten Richtung befindet. Ein weiterer nutzen liegt in der Maskierung der Truppenstärke beim überspringen von Freiflächen wenn an den Flanken Feind erwartet wird.

Reihe:

Eine Formation bei der alle Soldaten hinter einander her marschieren und ihr Augenmerk auf die Flanken richten sollten. Die Reihe ist nützlich wenn einen engen Weg entlang oder generell bei wenig vorhandenem Platz marschiert werden soll.

Feuerkampf Verhaltensweisen

Erklärung :

Dieser Abschnitt des Leitfadens beschäftigt sich mit den Verhaltensweisen im Feuerkampf welche von den Ausbildern und Kommando Elementen an jeden ihrer Einzelschützen herangetragen werden sollen.

Verhaltensweisen :

Die wichtigste Grundlage des Feuerkampfes als Einzelschütze ist immer die Sicherung des eigenen Lebens um die Kampfkraft der Gruppe aufrecht zu halten. Genauer ist damit gemeint das es von größerer Relevanz ist sich selbst und als Leitung seinen Trupp vor Schäden zu schützen als in dem Moment wo ein Feuerkampf ausbricht Schaden über den Feind zu bringen.

Schritt 1:

Sobald ein Feuerkampf jeglicher Art ausbricht ist Deckung zu suchen, sollte keine Möglichkeit bestehen Deckung zu suchen wird sich flach auf den Boden gelegt.

Schritt 2:

Die Position des angreifenden Feindes wird falls möglich ausgemacht und dem Rest der Gruppe gemeldet, auch Informationen über Feindstärke oder andere Details sind hier falls bekannt zu nennen.

Schritt 3 : 

Sollte die aktuelle Position ermöglichen den Feind aus einer Deckung oder anderweitig geschützten Position zu bekämpfen wird die effektive Feindbekämpfung gestartet.

Schritt 4 :

Wenn der Feind nach eigener Meinung bekämpft wurde wird der Rest der Gruppe informiert und sollte nichts widersprüchliches gemeldet werden, weiter mit der Bewältigung der Aufgabe fortgefahren.

Squad im Angriff

Erklärung :

Dieses Segment beschäftigt sich mit verschiedenen Angriffsmethoden die den Squadleadern zur Verfügung stehen um seinen Trupp ideal auf die meisten Situationen anzupassen. Diese Taktiken sind auch auf Platoon Ebene anzuwenden wobei lediglich die Fireteams durch Squads ersetzt werden.

Simultanes Vorgehen :

Beim simultanen Vorgehen werden die beiden Fireteams separiert und gehen in Richtung des an zu greifenden Ziels in Stellung. Eines der beiden Teams nimmt dabei eine leicht vorgezogene Position ein während das andere Team seitlich versetzt und ein Stück weiter hinten Stellung bezieht. Beim Vorrücken ziehen beide Fireteams frontal nach vorne an den und beziehen erneut Stellung. Sobald dies geschehen ist wiederholt sich der Prozess.

Überschlagenes Vorgehen :

Beim überschlagenden Vorgehen ist die Ausgangssituation ähnlich wie die beim simultanen Vorgehen,  die Fireteams gehen nebeneinander in der höhe versetzt in Stellung, allerdings zieht das hintere Fireteam nicht an dem vorderen vorbei sondern auf dessen Position. Das Fireteam welches die Position vorher gehalten hat nimmt eine vorgezogene Position auf einer Linie mit der alten Position des anderen Fireteams ein. Danach rückt das nun hintere Fireteam vor und bezieht erneut Stellung. Auch hier wiederholt sich der Prozess am Ende jeder Rotation.

Sturm und Deckungstrupp :

Sollte das Ziel des Angriffs klar definiert sein (Zum Beispiel ein Haus oder Compound) bietet sich das Sturm/Deckungstrupp Prinzip an. Bei diesem Prinzip nimmt eines der Fireteams die Sicherung des Vorfeldes ein während sich das andere Team über das nun abgesicherte Vorfeld dem Ziel nähert. Sobald das Ziel erreicht ist zieht der Deckungstrupp dem Sturmtrupp hinterher und übernimmt vom Ziel aus die Sicherung des nun neuen Vorfeldes.

Squad in Verteidigung

Erklärung :

In diesem Segment werden die zwei grundlegenden Methoden der Verteidigung erläutert, beide dieser Methoden sind auch auf ganze Züge anzuwenden, wobei die Bereiche die von jedem Squad zu sichern sind dann eingeteilt werden und in dem ganzen Verband so ein insgesamt größerer Bereich gesichert werden kann.

Geländesicherung/Geländespinne :

Beschreibt die Sicherung einer Fläche wobei sich das Squad selbst nicht in einer Ortschaft oder festen Basis befindet. Mit anderen Worten, wird eine Geländesicherung angewandt wenn der Trupp für längere Zeit zum halten kommt und der Auftrag darin besteht beispielsweise eine Freifläche zu überwachen. Je nach Situation kann es von Vorteil sein selbst Deckungen zu errichten (Klappspaten/Sandsäcke) oder nur die natürlich vorhandene Deckung zu nutzen(Bäume/Steine). Bei diesem vorgehen kann die Geländespinne angewendet werden, die Geländespinne ist ein Hilfesystem bei dem das Gebiet gedanklich in Bereiche eingeteilt wird und markante Positionen (Einzelne Häuser, Straßen…) mit dem Squad abgesprochen werden. Hierbei wird die Entfernung zu diesen Positionen notiert oder sich gemerkt um die Absprache und das schnelle reagieren auf auftauchenden Feind im Sicherungsbereich zu optimieren. Die Geländespinne wird NICHT auf der Karte eingezeichnet sondern lediglich das hier abgebildete System als Gedankenstütze genutzt.

Gebiet Verteidigung :

Bei der Gebiets Verteidigung hat der Trupp eine feste Position, beispielsweise innerhalb einer Ortschaft. Entweder wird die Ortschaft falls nötig in kleinere Bereiche eingeteilt damit diese von mehreren Squads gesichert werden kann, in unserem Beispiel ist der Bereich alleine von einem Squad gesichert. Zu beachten ist das bei der Verteidigung ist das auch die Führungspositionen an dieser teilnehmen und nach Möglichkeit kein Soldat seine Position alleine halten muss um Überraschungen durch einzelne Ausfälle in einem Sicherungsbereich zu vermeiden. Sollten keine Informationen über die Feindlage oder Angriffsrichtung des Feindes vorliegen muss das gesamte Gebiet überwacht werden und die Sicherungsbereiche müssen dementsprechend eingeteilt werden.

Funk- & Betriebssprache

In unserem System ist jedem Element seine eigene Funkfrequenz zugeteilt welche in der Soldatenliste einzusehen ist. An die hier gleich erklärten Formalien muss sich erst ab der Platoon Ebene (Funk mit Squad und Platoon Leadern) gehalten werden. Eine Funkdisziplin sowie der übliche respektvolle Umgang ist dennoch IMMER von Nöten.

Funksprüche :

Das Anfunken und somit der wichtigste Teil der Funksprache unterliegt immer dem gleichen Prinzip das wie folgt lautet :

  • Sender : “Empfänger” hier “Sender” kommen.
  • Empfänger : “Empfänger “ hört, kommen.
  • Sender : “Nachricht” kommen.
  • Empfänger : “Antwort” kommen.
  • Sender : “Sender” Ende.

Beispiele:

  • Whisky 1 : “Whisky, hier Whisky 1 kommen.
  • ”Whisky : “Whisky hört, kommen.
  • ”Whisky 1: “Whisky 1 meldet Feind im Nahbereich Richtung Süd-Westen, kommen.
  • ”Whisky : “Whisky hat verstanden, Feind selbstständig bekämpfen, kommen.
  • ”Whisky 1 : “Beginnen mit Bekämpfung von Feind, Whisky 1 Ende.”

Begriffe:

Ein Sammelfunk bedeutet das von jemandem verlangt wird das sich alle im Funk anwesenden Einheiten mit etwas melden und so die Information gesammelt werden. In dem Fall wird beispielsweise der Status von allen Squads im Platoon durchgegeben dabei wird der Nummerierung gefolgt (Erst Squad 1 dann Squad 2…). Sollte sich ein Teil nach etwa 10 Sekunden nicht melden wird dieser übersprungen und das nächste Element meldet sich.

Wenn im Funk die Rede von etwas streichen oder einfach “Streiche” die Rede ist wird von dem Funkenden das von ihm zuvor gefunkte als ungültig oder irrelevant bestätigt und sollte somit für alle Kräfte aus der Lage “gestrichen” werden.

Meistens am Ende eines Funkspruchs angebracht ist Somit eine kurze Frage die alle zuhörenden Teile dazu auffordert zu bestätigen ob das gerade gefunkte aufgenommen und verstanden worden ist.

Bedeutet,dass bevor eine Antwort gegeben werden kann sich ein Überblick verschafft werden muss. Es ist wichtig,dass zusätzlich zu der Ansage das geprüft werden muss ein Zeitansatz für genau dieses prüfen gegeben wird.

Bedeutet am Ende eines Funkspruchs das der Funkkontakt beendet wird.

Bedeutet,dass der Trupp/das Element auf Bereitschaft ist.

Am Ende jedes Funkspruches signalisiert Kommen das Ende des einzelnen Funkspruches aber auch das der Funkkontakt weiter aufrecht gehalten wird und eine Antwort erwartet wird.

Im Gegensatz zu dem Streichen wird korrigiert wenn die Kernaussage weiterhin ihre Richtigkeit hat aber kleinere Detail korrigiert werden müssen (z.B. Himmelsrichtung oder Feind Stärke).

Orts- & Häuserkampf (OHK & CQC)

Erklärung :

Das Thema Orts und Häuserkampf beschäftigt sich mit dem groben Vorgehen im Kampf innerhalb von Ortschaften, Häusern und somit im Close Quarters Combat. Das bedeutet, dass durchgängig mit Feind im Nahbereich zu rechnen ist. Besonders wichtig im Ortskampf ist es auf die Einzelschützen und deren Fähigkeiten zu vertrauen da es ansonsten zu Micro-Management führt was die Truppe eher verlangsamt und behindert als tatsächlich zum Erfolg beizutragen. Eine weitere Richtlinie lautet wie folgt : “Was verloren ist wird nicht wieder eingenommen” damit ist gemeint das sollte ein Soldat seine Sicherung gegen den Feind aufgeben müssen oder verlieren wird nicht automatisch versucht diese wieder einzunehmen da der Feind jetzt vermutlich selbst in einer Sicherung ist und so den taktischen Vorteil hat.

Bewegung :

Bei der Bewegung in Ortschaften gelten einige Besonderheiten welche ansonsten nicht anfallen würden. Genauer übernimmt die Führung der Bewegung immer der Soldat welcher vorne in der aktuellen Formation ist. Jeder Soldat sollte vor dem losmarschieren bereits wissen in welche Richtung sich bewegt werden soll und wo sich das Ziel innerhalb der Ortschaft befindet, wenn dies der Fall ist sollte es also kein Problem darstellen das ein beliebiges Mitglied des Trupps die Richtung vorgeben kann. Des Weiteren gibt es das Problem von kleineren Freiflächen die regelmäßig übersprungen werden müssen, dafür gibt es mehrere Möglichkeiten : Wenn kein Feind in dem Bereich vermutet wird kann die Freifläche mit etwas obacht zügig überlaufen werden. Sollte tatsächlich Feind vermutet werden, weil beispielsweise in der Ortschaft bereits gekämpft wird/wurde, wird ein Sprungsystem genutzt. Dieses System basiert darauf das ein Soldat die Sicherung in Richtung aus der Feind vermutet wird aufbaut und hält (Z.B. von der Kante einer Mauer aus). Die anderen Soldaten sammeln sich dann hinter dem Sichernden und kündigen ihr Überspringen der Fläche mit einem “Springe !” an. Der letzte springende Mann fügt dem “Springe” dann ein “Letzter Mann !” hinzu. Das Sicherungselement springt dann selbst und sobald er auf der anderen Seite angekommen ist wird das mit einem “Trupp gesprungen !” mitgeteilt woraufhin sich das gesamte Element wieder in Bewegung setzt.

Ortskampf :

Hier werden wir uns mit der Bewegung innerhalb der Ortschaft beschäftigen und nicht mit dem Räumen von Häusern. Das Hauptelement des Ortskampfes ist die Bewegung. Ziel des Ortskampfes ist es in aller Regel die Ortschaft von sämtlichen feindlichen Einheiten zu befreien was eine Art von Durchsuchung erfordert. In unserem Beispiel wird eine kleine Stadt von lediglich einem Squad angegriffen werden, wie bei den meisten anderen Vorgehensweisen die zuvor besprochen wurden lässt auch diese Methode sich auf den Platoon anwenden wofür ein großer Bereich wieder in kleinere aufgeteilt werden muss.

Auch im kleinen Beispiel bietet es sich an das Squad so zu Teilen das die gesamte Breite der Stadt simultan genommen werden kann was verhindern soll das einem der beiden Fireteams in die Seite gefallen werden kann. Die Fireteams werden also gemeinsam auf einer Höhe die Stadt langsam sichern, dabei werden strategisch wichtige Gebäude grob gesichert, es ist in aller Regel NICHT notwendig jedes Gebäude zu sichern da es ebenfalls den zeitlichen Rahmen sprengen würde. Gebäude in denen Fein erwartet oder aufgeklärt wird werden selbstverständlich gesichert.

Häuserkampf :

Der Abschnitt Häuserkampf bezieht sich hier nur auf das Sichern von Häusern und den Kampf von diesen aus. Bevor mit dem Sichern von Häusern begonnen werden kann muss die Gesamtsituation erkannt werden, genauer muss die Zivillage und die Feindlage geklärt werden um festzulegen wie die Gebäude gesichert werden können. Als Grundlage sollte festgehalten werden das sich im Häuserkampf in Buddy-Teams eingeteilt wird, besonders darauf zu achten ist das sich nicht gegenseitig im Weg gestanden wird. Bei unklarer Zivillage muss ebenfalls die Freund Feind Erkennung beachtet werden.

Rechte & Pflichten der Führung

  • Führung ist das Vorgeben und mitnehmen zugleich.
  • Inhalt einer guten Führung basiert auf Vorbildfunktion/ Kreativität/ Organisation und Empathie (Einfühlungsvermögen)
  • “Führung bedeutet mit dem Squad einen Weg zu erstellen um das Egoistische Ziel des Führenden zu erreichen mit ziel etwas erreichen.
  • Pflichten der Führung
  1. Jeder FTL ist verpflichtet sein FIreteam zu beobachten, fördern und zu fordern. Er ist ebenfalls verpflichtet den Entwicklungsprozess des Einzelschützen und Team an seinen SQL weiterzugeben.
  2. Jeder SQL ist verpflichtet sein gesamtes Personal zu beobachten und sich notwendige Informationen einzuholen.
  3. Jeder FTL & SQL ist verpflichtet sich bzgl der Bedürfnisse der ihnen unterstellten zu bemühen. (Anträge an die Führung herantragen)
  4. Bei beschwerden sind alle Unteroffiziere im Squad daran beteiligt die Situation aufzuklären und ggf eine Lösung zu entwickeln. Sollten die Unteroffiziere in einem Persönlichen Disput mit einem Soldaten geraten, muss dies dem PL & PSG gemeldet werden.
  5. Jeder FTL/SQL/PL ist dazu verpflichtet das Leben(Spielspaß) seiner unterstellten zu sichern (gemäß der Bedürfnisse der unterstellten)

Rechte der Führung

  1. Jeder SQL darf, gemäß der Dienstgrad Richtlinien, seine unterstellten Soldaten bis zum Rang des Private First Class eigenständig befördern. SQL Müssen Lance Corporal´s vorschlagen, damit diese durch PLHQ und dem CO überprüft werden.
  2. Jeder SQL kann die Form des Trainings an sein Squad anpassen
  3. Jeder PL kann die Form der Trainings an sein Platoon anpassen
  4. Jeder FTL hat das Recht bei Konflikten mit einem Soldaten, seinen SQL hinzuzuziehen.
  5. Jeder SQL hat das Recht bei Verdacht von Konflikten seinen PSG und/oder PL hinzuzuziehen.
  6. Jeder FTL/SQL/PL hat das Recht auf einen Diskussions Freien Spielabend.